Typen

boerenhortensia

Bauernhortensie (Hydrangea Macrophylla)

Die bekannteste Hortensie ist vielleicht die Bauernhortensie. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass diese auch in Ihrem Garten steht. Die Bauernhortensie ist ein pflegeleichter Strauch, der im Spätsommer in Pastell- oder in – für eine nüchterne Bauernhortensie – sehr theatralischen Farben blüht, von Weiß, Rot, Rosa, Tiefrosa und Blau bis Dunkelviolett. Die Bauernhortensie weist zwei verschiedene Blütenformen auf; die gefülltblütigen und die randblütigen. Der Blütenstand der gefülltblütigen Sorten ist eindeutig kugelförmig.

 

Bauernhortensie (Hydrangea Macrophylla)- randblütig

Die randblütigen Sorten, auch Tellertypen genannt, haben einen platten, schirmförmigen Blütenstand. Der Blütenkranz an der Außenseite soll Insekten zu den fruchtbaren Blüten im Inneren locken.

 

Annabelle (Hydrangea arborescens)

Eine andere ungeheuer populäre Hortensie ist die Annabelle. Die sahnefarbigen, kugelförmigen Blüten blühen von Juli bis September. Da das große Blatt ziemlich dünn ist, mag dieser Typ kein grelles Sonnenlicht. Die strauchartige Annabelle pflegt man am besten, indem man Ende März deutlich stutzt, bis auf ungefähr 20 Zentimeter. Dann werden die schönen großen Blüten etwas weniger kolossal, so dass die Zweige, auch nach einem Regenschauer, diese Fülle tragen können und sich nicht gleich hinlegen. Durch Selektion und Veredlung sind nun auch stärkere Sorten auf dem Markt wie die Hydrangea ‘Strong Annabelle.’

 

Rispenhortensie (Hydrangea paniculata)

Die Rispenhortensie unterscheidet sich von anderen Hortensiensorten durch ihre langen Rispen und das vertikale Wachstum. Sie ist beständiger gegen Frost und Trockenheit als andere Sorten. Die Rispenhortensie blüht im Spätsommer, dann verfärben sich die Blumen von Weiß zu einem ganz hellen Rosa. Dieser Hortensientyp steht am liebsten im Halbschatten, fühlt sich aber auch in der Sonne sehr gut, vorausgesetzt die Erde ist nicht zu trocken. Wenn Sie die Pflanze kompakt halten wollen, dann können Sie am besten im März und April stutzen. Übrigens ist Stutzen kein Muss; der Strauch wird mehr Blüten produzieren, aber die einzelnen Blüten bleiben dann schon etwas kleiner.

 

Eichenblatthortensie (Hydrangea quercifolia)

Die Eichenblatthortensie (quercifolia bedeutet auch buchstäblich Eichenblatt) ist wegen ihres schönen Blattes sehr beliebt. Es hat sowohl eine schöne Eichenblattform als auch eine prächtige Herbstfarbe. Der Strauch blüht im Sommer mit schönen weißen Rispen, die sich später zu Rosa verfärben und die noch bis Dezember am Strauch hängen können. Diese Hortensie ist schön als Kübelpflanze, als Einzelpflanze oder in einer festen Rabatte. Immer häufiger sieht man diese Art von Hortensie in Gärten. Es sind verschiedene Sorten erhältlich, darunter auch die doppelblütige Hovaria® Quercifolia mit extralanger Blütezeit. Alle Sorten haben allerdings das prächtige charakteristische Eichenblatt und dürfen in der vollen Sonne oder im Halbschatten stehen.

 

Kletterhortensie (Hydrangea anomala)

Die Kletterhortenise steht im Juni-Juli in voller Blüte und wenn Sie Glück haben, blüht sie noch etwas länger. Diese Kletterhortensie bekommt Ausläufer, die meterlang werden und daher große Wandflächen bedecken können. Ohne Kletterobjekt wird sie zu einem schönen Bodendecker, der bis zu eineinhalb Meter hoch werden kann. Die Kletterhortensie ist sehr beliebt bei nistenden Vögeln, vor allem Amseln sind verrückt nach ihr.

Tip des Tages

Gartenhortensien gedeihen im Schatten am besten. Vor allem die weißen Sorten: sie dürfen nur im Schatten stehen, sonst bleiben sie nicht weiß und die Blüten verbrennen.

Tip des Tages

Bauernhortensien sind ideal zum Trocknen geeignet. Schneiden Sie die Blumen in dem Moment ab, in dem sie anfangen sich zu verfärben und sich ein wenig wie Papier anfühlen. Hängen Sie sie in einem dunklen, gut belüfteten Raum umgekehrt auf.

Tip des Tages

Anfänglich können Sie die Kletterhortensie in Ihrem Garten am besten führen, langfristig wird sich die Kletterhortensie selbst an der Mauer festhalten.